2/2 und 3/2 Wege-Sitzventil DN6 PN700

Merkmale

Funktion 2/2-Wegeventil

Die von der Betätigung erzeugte Kraft (1) wirkt über den Hebel (2), dem Stößel (3) auf die Kugel (4) und drückt diese aus dem Ventilsitz (5). Damit werden die Leitungen P und A verbunden, siehe Beispiel. Die Blenden (6) stützen die Flanschdichtungen innen ab und begrenzen den Volumenstrom auf den zulässigen Wert.

Je nach Anordnung von Ventilsitz (5) und Kugel (4) entsteht ein Ventil mit der Grundstellung unbetätigt geschlossen (NC) oder unbetätigt geöffnet (NO).

Funktion 3/2-Wegeventil

Die von der Betätigung erzeugte Kraft (1) wirkt über den Hebel (2), dem Stößel (3) auf die Kugel(n) (4) und drückt diese aus dem rechten Ventilsitz (5) und in den linken Ventilsitz (5). Damit werden die Leitungen P und A verbunden und die Leitung T abgesperrt, siehe Beispiel. Die Blenden (6) stützen die Flanschdichtungen innen ab und begrenzen den Volumenstrom auf den zulässigen Wert.

Das 3/2 Wegeventil hat eine „negative Überdeckung“. Während des Umschaltvorgangs sind kurzfristig die Anschlüsse P, A und T miteinander verbunden. Der Umschaltvorgang erfolgt in so kurzer Zeit, dass die hydraulischen Auswirkungen vernachlässigbar klein sind. Konstruktionsbedingt muss beim 3/2-Wegeventil der T-Anschluss immer angeschlossen werden, nur dann kann eine einwandfreie Schaltfunktion sichergestellt werden.

Je nach Ausführung des Ventileinsatzes entsteht ein Ventil mit der Grundstellung „A→T NO“ (die Leitung A und T sind verbunden) oder „P→A NO“ (die Leitungen P und A sind verbunden)